28. März 2017

Liberale aus Unterfranken wollen „Deutschland bewegen“

Mit Karsten Klein und Andrew Ullmann treten gleich zwei Unterfranken für die FDP Bayern in der Bundestagswahl auf vorderen Plätz

Am Wochenende fand die Landesvertreterversammlung der FDP Bayern zur Aufstellung der Bundestagswahlliste in Bad Neustadt an der Saale statt. Hier setzte sich der unterfränkische FDP Bezirksvorsitzende und Bezirksspitzenkandidat, Karsten Klein, auf den aussichtsreichen Listenplatz zwei durch. Der Würzburger Arzt und Kreisvorsitzende der FDP, Andrew Ullmann, konnte Platz zwölf erreichen.

Klein, bereits 2008 bis 2013 für die FDP im Bayerischen Landtag, setzte sich hierbei gegen zwei Gegenkandidaten in der Stichwahl auf Platz Zwei durch. Ullmann erklärte hierzu: „Karsten Klein ist ein hervorragender Finanzpolitiker, den ich auch persönlich sehr schätze und gerne zusammenarbeite. Ich gratuliere ihm ganz herzlich zu seinem ausgezeichneten Ergebnis.“

Ullmann ist Gesundheitspolitiker und setze sich in einer Kampfkandidatur auf Platz zwölf durch, nachdem er kurz zuvor bei der Wahl von Platz acht bei neun Gegenkandidaten in der Stichwahl knapp gescheitert war. Ullmann hierzu: „Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen der Delegierten und freue mich auf den nun beginnenden Wahlkampf, die wir mit Themen besetzen wollen, die die Menschen bewegen. Hierzu werde ich den Dialog mit der Bevölkerung verstärken, um für die liberale Stimme im Bundestag zu werben.“  

Mit einem der stärksten Ergebnisse in der Geschichte der FDP Unterfranken möchte die beiden Bundestagskandidaten „den Stillstand beenden“ und „neue Impulse für Wachstum und Wohlstand geben“, wie es in der nach der Versammlung vorgestellten Resolution „Deutschland bewegen“ heißt.

Die Resolution „Deutschland bewegen“ ist im Wortlaut unter https://fdp-bayern.de/pressemitteilung/resolution-deutschland-bewegen/ abrufbar.

Andrew Ullmann (links) und Karsten Klein (rechts). Foto: Laszlo Riedl (Nürnberg)


Neueste Nachrichten