Rottendorf, 29. März 2003

"Umwelt auf Platz 1!"

Wahlkreisversammlung der FDP Unterfranken

Die FDP Unterfranken hat sich mit Marianne Blank (53), Schweinfurt an der Spitze am vergangenen Samstag in Rottendorf bei Würzburg für die Landtagswahl im Herbst aufgestellt. In einer Kampfabstimmung konnte sich die umweltpolitische Sprecherin der Bayern-FDP gegen ihren Mitbewerber aus Miltenberg durchsetzen.

Schwerpunktthema der Studienrätin und engagierten Kommunalpolitikerin ist eine "Politik für nachhaltigen Umweltschutz", denn der "Schutz der Bürgerinnen und Bürger steht bei der FDP Bayern an erster Stelle."

Für eine Stärkung des Bezirkstags spricht sich der Kinderarzt Dr. Rolf Ringert (60), Alzenau als Spitzenkandidat für den Bezirkstag aus: "Ich denke, dass diese Gremien mit parlamentarischer Legitimation in einem Flächenstaat wie Bayern sinnvoll sind", so Ringert.

Mit Ihren Kandidaten sieht sich die unterfränkische FDP für die anstehenden Aufgaben gut aufgestellt. Der Spitzenkandidat der FDP Mittelfranken und Generalsekretär der FDP Bayern Horst Krumpen, der bei der Veranstaltung Gastredner war, sprach sich dazu für eine Erneuerung verkrusteter Strukturen in Bayern, Verbesserung der Bildung und Ausbildung und einer besseren Umweltpolitik aus.


Neueste Nachrichten


  • 23. Dez. 20
    Newsletter
  • 24. Nov. 20
    Neues aus der FDP Unterfranken
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Landtag: Dr. Helmut Kaltenhauser, MdL
    Bericht
    Die Corona-Pandemie beschäftigt das Parlament.  Seit Beginn der Pandemie und dem lock-down im März geht es im Landtag in vielen Bereichen darum, wie wir den Branchen, die von den Corona-Maßnahmen besonders betroffen sind, helfen können. Hierzu wurden milliardenschwere Hilfsmaßnahmen durch den Bayerischen Landtag verabschiedet. Dazu zählt auch der BayernFonds. Mit...
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Bundestag: Prof. Dr. Andrew Ullmann, MdB
    Bericht
    Der November war geprägt von den US-Wahlen, dem momentanen Lockdown „light“ und wie wir damit umgehen sollen. Er war aber auch geprägt von der berechtigten Hoffnung auf einen oder mehrere Impfstoffe gegen COVID-19. Diese können uns vielleicht schon in den nächsten Monaten in die Lage versetzen, besonders vulnerable Gruppen in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen...