Würzburg, 19. Juli 2003

Kurs auf fünf Prozent

WÜRZBURG (GR) Mit besonderem Augenmerk auf die Bildungspolitik nahmen die FDP-Kandidaten Moritz Kracht und Marco Graulich am Donnerstagabend Stellung zu ihrem Programm für die Wahlen zum Landtag beziehungsweise Bezirkstag.

Beide Kandidaten haben wie die Landespartei ein gemeinsames Ziel: die Rückkehr der Liberalen ins Maximilianeum. Das bedeutet für Graulich unter anderem, auch für die Wahlen zum Bezirkstag liberale Positionen zu propagieren und damit allgemein Boden in der Wählergunst für die FDP gutzumachen.

Den Aufgaben des Bezirks gemäß richtet sich die Programmatik des selbstständigen Diplom-Informatikers auf Bürgernähe. Die Schaffung eines funktionierenden Verkehrsverbundes Mainfranken gehört ebenso dazu wie die Forderung, die Jugendförderung des Bezirks beizubehalten. Kulturell hat sich Graulich eine bessere Förderung des Mainfranken Theaters vorgenommen, ähnlich wie sie Nürnberg mit dem Status als Staatstheater erhält.

Trotz der erfahrenen Gegenkandidaten Rainer Boutter und Walter Eykmann strebt Moritz Kraft mindestens fünf Prozent der Stimmen bei Erst- und Zweitstimme an. "Wir wollen die liberale Fahne in Bayern hochhalten", stellt er angesichts der geplanten Verschärfung des Polizeiaufgaben-Gesetzes - "ein klarer Eingriff in die Grundrechte" - klar. Besonders kämpft der 22-jährige Student der politischen Wissenschaften für ein "leistungsfähigeres, durchlässigeres und werteorientiertes Schulsystem". Die relativ guten Ergebnisse der Pisa-Studie sind für ihn kein Grund, "sich in Bayern auf den Lorbeeren auszuruhen".

Die Grundlagen für gut ausgebildete kommende Generationen müssten verstärkt in den Kindergärten gelegt werden. So plädiert er für ein verpflichtendes Jahr vor dem ersten Schuljahr, um die Kinder "ihren sozialen Kompetenzen und sprachlich auf die gleiche Stufe zu stellen". Wichtigste Voraussetzung neben einer kontinuierlichen Lehrerfortbildung seien für ihn kleinere Klassen mit maximal 25 Schüler in allen Schularten.


Neueste Nachrichten


  • 23. Dez. 20
    Newsletter
  • 24. Nov. 20
    Neues aus der FDP Unterfranken
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Landtag: Dr. Helmut Kaltenhauser, MdL
    Bericht
    Die Corona-Pandemie beschäftigt das Parlament.  Seit Beginn der Pandemie und dem lock-down im März geht es im Landtag in vielen Bereichen darum, wie wir den Branchen, die von den Corona-Maßnahmen besonders betroffen sind, helfen können. Hierzu wurden milliardenschwere Hilfsmaßnahmen durch den Bayerischen Landtag verabschiedet. Dazu zählt auch der BayernFonds. Mit...
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Bundestag: Prof. Dr. Andrew Ullmann, MdB
    Bericht
    Der November war geprägt von den US-Wahlen, dem momentanen Lockdown „light“ und wie wir damit umgehen sollen. Er war aber auch geprägt von der berechtigten Hoffnung auf einen oder mehrere Impfstoffe gegen COVID-19. Diese können uns vielleicht schon in den nächsten Monaten in die Lage versetzen, besonders vulnerable Gruppen in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen...