14. August 2003

FDP offen für Zuwanderung

würzburg (aj) Als Wahlkampfgast hat die Würzburger FDP - gemeinsam mit der Vereinigung für Liberale Mittelstandspolitik - den Bundestagsabgeordneten Dr. Rainer Stinner an den Main geholt.

Stinner verwies auf bundesweit rund 210 00 Unternehmen mit ausländischer Beteiligung. Neun Prozent aller Zuwanderer - in Würzburg liegt die Quote bei acht Prozent - gründeten ein Unternehmen. Bei durchschnittlich bis zu fünf Mitarbeitern bildeten sie einen bedeutenden Anteil an der deutschen Wirtschaft. "Unabdingbare Voraussetzung für die Zuwanderer ist aber die Verpflichtung, die deutsche Sprache zu erlernen", so Stinner weiter. Er warnte davor, dem Thema Zuwanderung im Stile der CDU einen negativen Anstrich zu verpassen oder es mit der Asylproblematik zu vermischen. "Das Recht auf Asyl ist gerade für uns Liberale unantastbar."

Moritz Kracht, Landtags- und Direktkandidat für die FDP in Würzburg, ging auf die Situation in Würzburg ein. Auch Kracht wies darauf hin, "dass der Begriff der Zuwanderung nicht negativ zu besetzen sei. Durch Zuwanderung werde Deutschland oftmals bereichert - wirtschaftlich wie auch kulturell." Mit Blick auf ausländische Unternehmer, verwies Kracht auf den "Dschungel an Vorschriften und Gesetzen", bestehend aus über 5000 Gesetzen und über 180 000 Einzelvorschriften. "Eine Überprüfung dieser Regelungen und eine Entbürokratisierung," so Kracht weiter, "ist unabdingbar."


Neueste Nachrichten


  • 23. Dez. 20
    Newsletter
  • 24. Nov. 20
    Neues aus der FDP Unterfranken
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Landtag: Dr. Helmut Kaltenhauser, MdL
    Bericht
    Die Corona-Pandemie beschäftigt das Parlament.  Seit Beginn der Pandemie und dem lock-down im März geht es im Landtag in vielen Bereichen darum, wie wir den Branchen, die von den Corona-Maßnahmen besonders betroffen sind, helfen können. Hierzu wurden milliardenschwere Hilfsmaßnahmen durch den Bayerischen Landtag verabschiedet. Dazu zählt auch der BayernFonds. Mit...
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Bundestag: Prof. Dr. Andrew Ullmann, MdB
    Bericht
    Der November war geprägt von den US-Wahlen, dem momentanen Lockdown „light“ und wie wir damit umgehen sollen. Er war aber auch geprägt von der berechtigten Hoffnung auf einen oder mehrere Impfstoffe gegen COVID-19. Diese können uns vielleicht schon in den nächsten Monaten in die Lage versetzen, besonders vulnerable Gruppen in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen...