Bad Königshofen, 26. November 2017

Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren

Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.

Die FDP Unterfranken schlägt jedoch vor, die überregionalen, regionalen und lokalen Maßnahmen besser abzustimmen im Hinblick auf Termine, mögliche Umleitungen und zu erwartende Ausweichrouten. Mindestens wird jedenfalls empfohlen:

·         Die Einrichtung von Vorwegweisern für größere Orte im Spessart

·         Erarbeitung und Publikation von Fahrempfehlungen

·         Das könnte etwa auch in Form einer App geschehen, auf die an der Autobahn per Schild hingewiesen wird und/oder durch ein proaktives Melden von Sperrungen und Störungen an die Anbieter von Navigationssystemen

Die FDP Unterfranken fordert die Mandatsträger auf, diese Anregung an Kommunen und Bezirk weiterzugeben.

Dr. Helmut Kaltenhauser, FDP Main-Spessart


Neueste Beschlüsse


  • Würzburg, 30. Nov. 19
    Kommunalwahlprogramm 2020
    Beschluss Mitgliederversammlung 30.11.2019
  • Würzburg, 16. Apr. 19
    Freie Daten für freie Bürger
    FDP kritisiert Zusammenarbeit der Stadt mit „hystreet.com“
    Seit Beginn des Jahres 2019 misst ein Laser des Unternehmens „hystreet.com“ an der Ecke Marktplatz/Schönbornstraße die Anzahl der vorbeilaufenden Passanten. Die Daten sollen öffentlich zur Verfügung gestellt werden. Die Stadt Würzburg sieht dieses Projekt als Teil ihres am 11.04.2019 im Stadtrat verabschiedeten „Smart City“ – Konzepts und plant...
  • Würzburg, 30. Jun. 18
    10 Punkteplan für Unterfranken zur Landtagswahl 2018
    Die FDP Unterfranken setzt für die Landtagswahl besondere  Schwerpunkte.
  • Würzburg, 30. Jun. 18
    Bezirkstagswahlprogramm 2018
    Die Bezirke, als dritte kommunale Ebene in Bayern, haben sich in der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in der Öffentlichkeit besser positionieren können als in früheren Jahren. Die kulturelle, historische, wirtschaftliche und soziale Identität für Unterfranken als Gegenpol zu einem starken bayerischen Süden kann nur durch engagierte Kulturarbeit des Bezirks bewahrt werden.